Tancho

Tancho

Tancho

Der Tancho Koi stellt für viele den Inbegriff des klassischen Kois dar. Denn: vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei ihm um die Art von Koi, die über den berühmten roten Punkt zwischen beiden Augen verfügt. Er hat dementsprechend – auch unter Koi-Laien – einen besonders hohen Wiedererkennungswert und gilt als besonders wertvoll.

Tanchos sind in der Regel an ihrer sehr hellen bzw. weißen Grundfärbung zu erkennen. Diese nimmt einen großen Teil des Körpers, inklusive der Flossen, ein. Je mehr nicht-rein-weiße Bereiche auf dem Fisch zu sehen sind, umso mehr mindert sich auch sein Wert. Aber: der oben bereits erwähnte, rote Fleck auf dem Kopf ist wiederrum ein klares Must Have für den Tancho.

Woran erkennt man einen Tancho?

Der Großteil des Körpers des Tancho ist weiß. Der rote Fleck auf dem Kopf sollte – laut vorgegebenem Standard – scharf umrandet und vergleichsweise groß sein. Aber: er sollte nicht in den Bereich der Schultern und der Augen hineinragen.

Auch eine gleichmäßig rote Farbe gilt für viele Koikenner als Qualitätsstandard. Ein Blick auf die Färbungen der verschiedenen Tanchos zeigt jedoch, dass es – gerade mit Hinblick auf die Form des besagten Flecks – durchaus vertretbare Varianten gibt, die unter anderem auch vielen Koihaltern dabei helfen, ihre Tiere voneinander zu unterscheiden. Zur Hauptgruppe der Tancho gehören übrigens der Tancho Kohaku, der Tancho Showa und der Tancho Sanke.

Wie groß und wie alt wird der Tancho?

Tanchos können bis zu 120 cm lang werden. Selbstverständlich ist die letztendliche Größe unter anderem auch von der Art der Haltung und den Ausmaßen des Teichs abhängig.

Bei guter, artgerechter Haltung werden diese Kois bis zu 60 Jahre alt. Bis zu ihrem Lebensende behalten sie in der Regel eine eher kräftige Form bei und bleiben damit echte optische Highlights für jeden Koibesitzer.

Weitere wichtige Infos zur Haltung von Tanchos

Die Haltung von Tanchos unterscheidet sich in der Regel nicht von der Haltung vieler anderer Koiarten. Am wohlsten fühlen diese Tiere sich, wenn die Wassertemperatur im Sommer nicht die 26°C- und im Winter nicht die 8°C Marke überschreitet.

Zudem sollten die Besitzer dieser wunderschönen Fische natürlich auch in regelmäßigen Abständen den vorherrschenden pH-Wert und den Sauerstoffgehalt des Wassers überprüfen.

Tanchos werden im Alter von circa vier Jahren geschlechtsreif. Sie laichen dann zwischen Mai und Juli und fühlen sich in dieser Zeit bei einer Wassertemperatur zwischen circa 18°C bis 20°C besonders wohl. Damit das Fortpflanzen auch gut funktionieren kann, ist es wichtig, dass die oben erwähnten „Rahmenbedingungen“, gerade auch mit Hinblick auf die Qualität des Wassers, stimmen. Die Entwicklung des Laichs dauert – je nach vorherrschender Wassertemperatur – circa vier bis fünf Tage.

Für wen ist der Tancho geeignet?

Der Tancho kann sich innerhalb der Koi Community über eine vergleichsweise große Fanbase freuen. Denn: hierbei handelt es sich um einen der bekanntesten Kois überhaupt.

Tanchos, deren berühmter, roter Punkt vergleichsweise rund ist und mittig liegt, sind besonders begehrt. Wer sich dementsprechend auf der Suche nach einem Koi befindet, der das besondere Flair, das diese Tiere ausstrahlen, in vielerlei Hinsicht vertritt, dürfte mit einem Tancho die richtige Wahl treffen.

Vor- und Nachteile verschiedener Teichfilter Systeme

Vor- und Nachteile verschiedener Teichfilter Systeme

Teichfilter für Koiteiche im Vergleich. Wir zeigen die Vor- und Nachteile in der Kurzübersicht auf. Vergleichen Sie vor eine Anschaffung!

Mehrkammerfilter

+ leise
+ energiesparend
+ wartungsarm
– platz-intensiv
– Reinigung nicht automatisch

Trommelfilter

+ geringe Folgekosten
+ selbstreinigend
+ hohe Filterleistung
– hohe Anschaffungskosten
– störanfällige Sensoren
– laute Spülgeräusche

Endlosbandfilter

+ geringe Folgekosten
+ selbstreinigend
+ gute Filterleistung durch Filterkuchen
– hohe Anschaffungskosten
– störanfällige Sensoren
– laute Spülgeräusche

Papierfilter

+ selbstreinigend
+ extrem gute Filterleistung durch Vlies
+ verschiedene Vliessorten verwendbar
– Folgekosten durch Vlies
– wechseln der Vliesrolle
– Sonnenbrandgefahr für Koi

Druck- / Beadfilter

+ platzsparend
+ unter Wasserspiegel installierbar
+ leichte Reinigung
– energieaufwendig (Druck)
– schwankende Bakteriendichte durch Rückspülung

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besucht Koicenter Thuine

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besucht Koicenter Thuine

Thuine/Emsland. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder war zu Gast beim Koicenter Thuine und informierte sich bei Geschäftsführer Jörg Maire über das junge Unternehmen, über die Koizucht sowie die wirtschaftlichen Folgen seit der Corona-Pandemie. De Ridder betont, dass die SPD viele Schritte zur Stabilisierung kleinerer und mittlerer Unternehmen sowie zum Erhalt der Arbeitsplätze auf den Weg gebracht hat. 

„Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben weitreichende Auswirkungen auf die hiesige Wirtschaft. Zahlreiche Unternehmen, vor allem kleine und mittelständische Betriebe, kämpfen mit erheblichen Umsatzeinbrüchen. Um diese gezielt zu unterstützen, hat der Bund gleich zu Beginn der Krise ein Soforthilfe-Programm für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige aufgesetzt, wodurch die Wirtschaft zunächst stabilisiert wurde. Um sie nun wieder anzukurbeln und die Nachfrage zu stärken, haben wir jüngst ein umfangreiches Konjunkturprogramm auf den Weg gebracht. Wie sich die Corona-Krise auf die kleinen Unternehmen im Emsland ausgewirkt hat, wollte ich bei meinem Besuch im Koicenter in Thuine erfahren“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Kois im Emsland? – Ja, das Emsland hat eben viel zu bieten. In Thuine bietet Jörg Maire, Geschäftsführer des Koicenters, über 900 farbenprächtige „Nishikigoi“ zum Verkauf an. Ob rot, weiß und in Perlmutt schillernd, silberfarbene oder metallisch glänzend – bei dieser schwimmenden Farbvielfalt sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Kein Wunder also, dass sich Koikarpfen in deutschen Gartenteichen einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen. Der Kenner – der Koi-Kichi – weiß, worauf es ankommt: Der materielle Wert eines Kois wird anhand seiner klar abgrenzbaren Farben bestimmt, erläutert Geschäftsführer Maire, der in seinem Unternehmen gerade auf die Beratung sehr großen Wert legt. Manche Exemplare erzielen heute Verkaufssummen im fünfstelligen Euro-Bereich und zählen somit zu den teuersten Zierfischen der Welt. Selten gehört aber eine so große Investition in das Koi-Startervorhaben bei seinen KundInnen, versichert der versierte Geschäftsführer, denn auch mit kleinerem Budget lässt sich ein Koi-Teich bestücken.

Und anders als in Japan müssen für die Kois im Emsland nicht Unsummen investiert werden. Den Karpfen mit ihrem glänzend Schuppenkleid beim Spiel zuzusehen, sie zu beobachten und festzustellen, wie sensibel die Tiere auf Vibrationen reagieren, hat etwas sehr Meditatives – davon kann sich die SPD-Bundestagsabgeordnete in Thuine überzeugen, – in Corona-Zeiten, in denen die Menschen ihren Urlaub auch gerne daheim verbringen, könnte dies die Entdeckung eines ganz neuen Hobbies werden, eines für das man sich allerdings besser im stationären Handel beraten lassen und nicht nur via Internet eine Bestellung aufgeben sollte. 

„Die Kois haben eine Lebenserwartung von bis zu 60 Jahren und erreichen ein Gewicht von bis zu 24 Kilogramm bei einer Körperlänge von bis zu einem Meter“, führt Jörg Maire im Gespräch mit De Ridder aus. Seine Eltern hatten immer einen Koiteich, weshalb er seine Leidenschaft nun zu seinem Beruf gemacht hat. Neben dem Verkauf der Zierfische – ein Koikarpfen kann bereits ab 40 Euro erworben werden – bietet das Unternehmen den Bau von Teich- und Poolanlagen und deren Reinigung und eine neue Dekorationsabteilung für Haus und Garten an. 

Doch auch im Koicenter Thuine sind die Auswirkungen der Corona-Krise deutlich zu spüren. So wurden zahlreiche Großaufträge in den vergangenen Wochen storniert. Zwar habe sich die Anzahl an kleineren Aufträgen erhöht, allerdings können die vielen Kleinaufträge den Wegfall der Großaufträge nicht kompensieren, betont Jörg Maire im Gespräch mit der SPD-Bundestagsabgeordneten. Hilfreich seien vor allem die von der Politik beschlossenen Soforthilfen für kleine Unternehmen gewesen, die dafür gesorgt haben, dass laufende Kosten trotz sinkender Einnahmen gedeckt werden konnten.

„Koikarpfen verkörpern bestimmte Eigenschaften wie Stärke und Kraft. Mit ihrer Anmut und ihrer atemberaubenden Eleganz erzeugen sie beim Betrachten ein Gefühl von Ruhe, Ausgeglichenheit und Achtsamkeit. In Zeiten der Corona-Krise sind diese Werte für uns alle von großer Bedeutung. Ich bin fest überzeugt, dass dies gerade für Kinder und ältere Menschen aber auch für all jene, die in harten Zeiten psychisch angeschlagen sind, fast eine  therapeutische Wirkung haben kann. Ich bin daher zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft dank des milliardenschweren Konjunkturpakets unserer Regierung, allen voran Finanzminister Olaf Scholz, gestärkt aus der Krise hervorgeht und langfristig wieder erfolgreich sein wird. Und selbst für das Daheimbleiben während der Ferienzeit lässt sich für viele vermutlich angenehmer gestalten, als wir zunächst befürchten mussten – vielleicht sogar mit einem verspielten Koi im eigenen Gartenteich“, bekräftigt De Ridder abschließend.

Wie verbringe ich die Zeit in der Corona Krise?

Wie verbringe ich die Zeit in der Corona Krise?

Auch wenn sich die Lage bezüglich der Corona Krise in den letzten Tagen ein wenig zu entspannen scheint, kann laut Wissenschaft noch nicht von einem „Ende der Pandemie“ gesprochen werden. Daher entschließen sich immer noch viele Menschen dazu, sich freiwillig in Quarantäne zu begeben und das Haus nur für die wichtigsten Erledigungen zu verlassen.

In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich auch eine wichtige Frage: „Was fange ich mit meiner Zeit an?“ Gartenbesitzer sind hier sicherlich ein wenig im Vorteil. Immerhin haben sie bei schönem Wetter die Möglichkeit, sich auf besondere Weise zu verwirklichen. Die Chancen, das eigene Grundstück zu einem individuellen Highlight werden zu lassen, waren selten besser. Wer sich heute auf der Suche nach entsprechenden Inspirationen befindet, wird in der Regel über das Internet fündig.

Neben Hochbeeten, funktionalen Gartenextras und Co. liegen hier vor allem aktuell Teiche voll im Trend! Gerade dann, wenn diese die Heimat für Fischarten, wie zum Beispiel Kois, darstellen sollen, ist es wichtig, auf einige Faktoren zu achten. Immerhin kann mit Hilfe der passenden Rahmenbedingungen dafür gesorgt werden, dass sich diese über einen langen Zeitraum guter Gesundheit erfreuen.

Doch was sollte beim Anlegen eines Teiches eigentlich beachtet werden? Und wie kann dieser dabei helfen, möglichst stressfrei durch die Coronazeit zu kommen?

Der Teich als Ort der Ruhe

Ein Teich im Garten lädt dazu ein, die Hektik des Alltages hinter sich zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Egal, ob hier Fische leben oder nicht: vielen Menschen genügt es, sich ein paar Minuten in die Nähe ihres Gewässers zu setzen, um ihre inneren Batterien wieder aufzuladen.

Damit genau das gewährleistet werden kann, ist es wichtig, unter anderem auf:

  • einen harmonischen Gesamteindruck
  • einen passenden Standort
  • die richtige Bepflanzung
  • das passende Equipment


zu setzen. Nur dann, wenn alle Faktoren ineinandergreifen, steht dem Teich als „Wellnessoase“ nichts mehr im Wege. Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte mit einem professionellen Partner zusammenarbeiten. Das Koicenter Thuine berät Sie gern mit Hinblick auf Fragen rund um Ihren Teich! Egal, ob Sie gerade dabei sind, ein neues Areal anzulegen oder ihren bestehenden Teich optimieren möchten: auf Basis einer kompetenten Beratung profitieren Sie von einem Mix aus einem überzeugenden Service und einer großen Auswahl an Möglichkeiten.

Wenn Fische einziehen… – das sollten Sie beachten

Wann wäre es sinnvoller, sich mit einem neuen Hobby zu beschäftigen als während der Coronakrise? Immerhin ist hier ausreichend Zeit, um sich mit allen wichtigen Details rund um dieses spannende Thema zu beschäftigen.

Gerade dann, wenn in einem Teich Fische leben sollen, ist es wichtig, auf verschiedene Faktoren zu achten. Auch hier kann das Koicenter Thuine weiterhelfen. Neben der richtigen Anzahl an Fischen, der passenden „Teicheinrichtung“ und gesundem Futter ist es unerlässlich, bestimmte Rahmenbedingungen zu kennen.

So technisch und monoton es sich anhören mag: vor allem die Wasserwerte spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Gerade die Werte:

NO2 bzw. NO3
PH
GH
KH

müssen im Auge behalten werden, um das Wohlbefinden der Tiere und Pflanzen nicht zu gefährden. Glücklicherweise stehen heutzutage viele Gerätschaften zur Verfügung, mit deren Hilfe das Messen der verschiedenen Parameter kein Problem darstellt.

Wird erkannt, dass eine bestimmte Grenze überschritten wurde, kann so immer noch oft rechtzeitig gegengesteuert werden.

Ein besonders wichtiger Faktor: der Pflegeaufwand

Wer sich aktuell dazu entschließt, seinen Garten um einen Teich zu bereichern, sollte sich unbedingt vor Augen führen, dass nicht immer so viel Freizeit wie zum aktuellen Zeitpunkt zur Verfügung stehen wird. Spätestens dann, wenn das Vereins- und Alltagsleben in den unterschiedlichen Bereichen wieder startet, könnte es sein, dass sich der Lebensmittelpunkt vieler Menschen verlagert.

Hier wäre es schade, wenn die Qualität des Teichs leiden würde. Daher ist es immer sinnvoll, die Auswahl der Pflanzen und Tiere an den eigenen Lebensstil anzupassen. Wer es beispielsweise liebt, in Urlaub zu fahren und sich nur hin und wieder um seinen Teich zu kümmern, ist gut beraten, sich für die weniger pflegeintensive Variante zu entscheiden.

Teichfans, die sich jedoch vorgenommen haben, ihren Garten zu einem echten Highlight werden zu lassen und die bereit dazu sind, sich mehrere Stunden in der Woche (zumindest im Sommer) zu kümmern, können hier durchaus ein wenig mutiger sein. Gerade dann ist es jedoch wichtig, auf einen professionellen Partner setzen zu können, der im Notfall mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

Das passende Umfeld für einen stilsicheren Gartenteich

Damit der Gartenteich auch tatsächlich optimal zum Rest des Gartens passt, ist es wichtig, dass sich dieser in die allgemeine Gestaltung einfügt.

Wer möchte, kann beispielsweise mit Hilfe einer kleinen Sitzlandschaft dafür sorgen, dass dieser Bereich besonders einladend wirkt. Zudem kann es das besondere Flair eines Teichs unterstreichen, wenn dieser über liebevoll angelegte Steinwege erreichbar ist.

Doch was wäre ein wunderschöner Teich ohne den passenden Standort? Auch hier kann der Profi selbstverständlich helfen! Fest steht: kein Gartenbesitzer sollte heutzutage auf die Schönheit eines Gartenteichs verzichten müssen! Egal, ob kleines oder großes Grundstück: aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Modelle und Gestaltungsmöglichkeiten steht einem neuen Hobby – gerade jetzt – nichts mehr im Wege!

Koiteich aufsalzen: wie viel Teichsalz im Gartenteich ist sinnvoll?

Koiteich aufsalzen: wie viel Teichsalz im Gartenteich ist sinnvoll?

Koikarpfen gehören zu den beeindruckendsten Fischen im Gartenteich. Mit ihren leuchtenden Farben, ihrer eleganten Bewegungen und ihrer imposanten Form werden sie als “Könige des Gartenteiches” bezeichnet. Damit die Fische lange gesund bleiben und ein hohes Alter erreichen, muss neben einer ausgewogenen Ernährung auch die Qualität des Wassers beachtet werden. Das Aufsalzen des Gartenteiches gilt unter Koihaltern als Geheimtipp zur Gesunderhaltung der Tiere und zur Reduzierung von Algen. Ist eine zusätzliche Salzzufuhr im Koiteich wirklich sinnvoll?

Salzbad

Züchter der aus Japan stammenden Edelfische empfehlen Salzbäder. Vor allem geschwächte, junge Kois profitieren nach einer langen Reise vom Züchter bis zum Käufer von einem Salzbad. Es trägt zum Abschleimen und Freispülen der Kiemen bei und hilft, Stress zu reduzieren. Auch Verkaufsbecken werden aufgesalzen, um die Tiere zu kräftigen.

Durch die Erhöhung des Salzgehaltes im Wasser entsteht ein osmotischer Druckunterschied. Wenn der Gehalt im Wasser höher ist als im Fischkörper, wird diesem durch den osmotischen Ausgleich Wasser entzogen. Dieser Effekt wirkt positiv auf den Energieverbrauch der Fische. Sie kommen nach längeren Transporten oder nach Erkrankungen durch die Salzbehandlung schneller zu Kräften.

Parasitenbefall

Widersprüchliche Auffassungen gibt es bei Koihaltern zu der Frage, ob ein hoher Salzgehalt des Wassers gegen Parasiten, Pilze und Vergiftungen hilft. Empfohlen wird, erkrankte Tiere einer gründlichen medizinischen Behandlung zu unterziehen und so schnell wie möglich einen Abstrich zu veranlassen. Experimente sind an dieser Stelle nicht empfehlenswert. Das Salzbad kann die Fische kräftigen, gegen den Parasitenbefall hilft es nicht.

Bauchwassersucht

Eine positive Wirkung kann durch den gezielten Salzeinsatz erreicht werden, wenn Fische erste Anzeichen der Bauchwassersucht zeigen. In diesem Fall stellt die Salzbehandlung in Kombination mit Wärme die erfolgversprechendste und oft auch einzige Therapie dar.

Anleitung zur Behandlung

  • Fische mit Anzeichen der Bauchwassersucht in Quarantänebecken verlegen
  • Temperatur täglich um 1 bis 2 Grad Celsius erhöhen
  • Bad mit Salzkonzentration von 0,5 bis 0,6 Prozent

Das richtige Salz

Wer seinen Koikarpfen ein Salzbad bereiten möchte, sollte unbedingt jodfreies Salz verwenden. Jod kann zu einer Schädigung der Kiemen führen. Geeignet sind:

  • Meersalz
  • jodfreies Speisesalz
  • Viehsalz
  • Teichsalz

Die optimale Menge

Immer wieder ist in Internetforen die Empfehlung zu lesen, dass möglichst eine große Salzmenge in den Karpfenteich gegeben werden muss. Das ist falsch und schädigt die Fische auf Dauer. Wir raten zu folgender Dosierung des Salzes:

  • bepflanzte Gartenteiche: höchstens 1,5 Kilogramm pro 1000 Liter Wasser
  • unbepflanzte Gartenteiche: bis zu 3 Kilogramm pro 1000 Liter Wasser
  • während einer medikamentösen Behandlung: weniger als 2 Kilogramm pro 1000 Liter Wasser

Im Falle einer medikamentösen Behandlung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass verschiedene Medikamente in Verbindung mit Salz zu unerwünschten Wechselwirkungen führen können. Auf keinen Fall sollten Sie den Gartenteich während einer Behandlung mit Kaliumpermanganat gegen Pilzbefall aufsalzen.

Hinweis: Das Aufsalzen eines Gartenteiches ist möglich, wird zur Behandlung erkrankter Fische nicht empfohlen. Bereiten Sie besser ein Salzbad im Quarantänebecken. Auch die Teichbepflanzungen würden einen zu hohen Salzgehalt nicht unbeschadet überstehen.

Salzgehalt messen

Bevor Sie dem Koi Teichsalz zuführen, messen Sie den vorhandenen Gehalt. Das ist wichtig, denn zu große Mengen können die Koikarpfen schädigen. Im Fachhandel sind Testgeräte erhältlich. Bei Regenwetter erfolgt eine Reduzierung des Salzgehaltes, bei anhaltendem trocknem Wetter erhöht er sich.

Verwenden Sie das Salzmessgerät auch für die Behandlung im Quarantänebecken.

Häufig gestellte Fragen

Kann der ganze Koiteich aufgesalzen werden?
Bei der Behandlung erkrankter Fische wird empfohlen, das Salzbad in einem Quarantänebecken durchzuführen. Nur, wenn der gesamte Bestand von Vergiftungen betroffen ist, kann der Teich aufgesalzen werden. Dabei ist auf die Ansprüche der Teichpflanzen zu achten, diese reagieren oft empfindlich auf einen hohen Salzgehalt.

Teichsalze helfen, das Wachstum von Algen zu reduzieren. Beachten Sie die auf der Verpackung angegebene Dosierung. Meist werden zur Algenbekämpfung höchstens drei Kilogramm Teichsalz auf 1000 Liter Wasser empfohlen.

Muss das Teichsalz vor der Anwendung aufgelöst werden?
Nein, das ist nicht notwendig. Geben Sie es im trockenen Zustand in das Becken oder in den Teich.

Welche Vorteile hat Spezialsalz für Koiteiche?
Spezialsalz hat keine nennenswerten Vorteile. Es ist allerdings in größeren Verpackungseinheiten erhältlich. Wenn Sie ein Salzbad im Quarantänebecken zubereiten, verwenden Sie ganz einfach handelsübliches jodfreies Speisesalz.

Wie lange sollte ein Salzbad für Koikarpfen dauern?
Ein therapeutisches Salzbad sollte drei bis fünf Tage nicht überschreiten. Der Koi ist kein Salzwasserfisch. Auch, wenn ein Salzbad zu Therapiezwecken eingesetzt werden kann, benötigt der zauberhafte Fisch zum Leben Süßwasser.
Wie viele Nishikigoi-Zuchtformen gibt es?

Wie viele Nishikigoi-Zuchtformen gibt es?

Es gibt über 100 verschiedene Zuchtformen. Aber die An­zahl dieser Zuchtformen erweitert sich noch wesentlich durch be­stimmte Merkmale in der Beschuppung, wie teilweise Schuppenlosigkeit (sogenannte Doitsu), bzw. Glanzbeschuppung (Kinginrin) oder auch durch Langflossigkeit (Kometenkoi oder Butterflykoi). Alle diese zu­sätzlichen Merkmale können auf sämtliche Basis-Zuchtformen aufgezüchtet werden, so daß man ohne weiteres von 300 bis 400 Zuchtformen bei einer natürlichen Lebensweise sprechen kann.

Ich gebrauche hier das übliche Wort Zucht­formen, obwohl die meisten Koi keinesfalls reinerbig sind, wie Zuchtformen anderer Tierarten (Hunde, Tauben, Hühner, Kanin­chen usw.). Verpaart man z.B. zwei Showa Sanshoku miteinander, so ergibt die Nachzucht höchstens 20% Showa Sanshoku, die restlichen 80% sind ein Butterflykoi im Aquarium kunterbuntes Gemisch von verschieden gefärbten Koi.

Zuchtformen auf Ausstellungen

Für die Einordnung und Bewertung der Koi auf Ausstellungen wäre eine so große Vielzahl von 100 bis 400 einzelnen Zuchtformen unüberschaubar, deshalb hat die führende, japanische Koilieb­habervereinigung Zen Nippon Airinkai (Z.N.A.) alle Koi in 13 Haupt­gruppen unterteilt. So können Sieger in den einzelnen Gruppen und aus diesen dann der oder die Gesamtsieger ermittelt werden.

Zur Unterscheidung der Zuchtformen der Koi werden japanische Bezeichnungen verwendet. Wie in der japanischen Sprache üblich, werden hierfür oft sehr umschreibende Begriffe verwendet, welche oft der Natur angelehnt sind. Diese ungewöhnliche Beschreibung einer Farbenkombination (Zuchtform) ist für nicht Japaner zunächst sehr gewöhnungsbedürftig