fbpx

Gartenbesitzer freuen sich ben Ihren Teich auch oft ganz besonders darauf, ihr eigenes Kernobst zu ernten und zu leckeren Snacks zu verwerten. Damit Apfel, Birne und Co. jedoch besonders gut schmecken, gilt es, einige Tipps zu beachten.

Der richtige Zeitpunkt der Ernte ist hierbei ebenso wichtig wie eine entsprechende Lagerung.

Wann sollte Kernobst geerntet werden?

Damit Äpfel und Co. ihren besonderen Geschmack auch vollends entfalten können, ist es wichtig, weder zu früh noch zu spät zu ernten. Oder anders: Säure und Zucker des Obstes müssen in einem passenden Verhältnis zueinanderstehen. Wer hier den richtigen Zeitpunkt verpasst, muss Einbußen mit Hinblick auf das Geschmackserlebnis hinnehmen.

Doch woran erkennen Hobbygärtner eigentlich, dass Kernobst geerntet werden kann?

  1. Äpfel und Co. weisen die für sie typische Färbung auf. Je nach Sorte zeigen sich hier selbstverständlich Unterschiede.
  2. Das Obst sollte sich leicht ablösen lassen. Wer am Apfel reißen muss, sollte noch ein wenig warten.
  3. Auch die Farbe der Kerne kann Aufschluss darüber geben, ob das Obst geerntet werden kann. So färben diese sich bei „genussfertigen“ Äpfeln bekanntermaßen braun.

Achtung: einige Kernobstsorten sollten nicht direkt nach der Ernte genossen werden. Oftmals ist es wichtig, die Birnen und verschiedene Apfelsorten noch ein wenig zu lagern und dann erst zu verarbeiten.

Sollten unreife Äpfel vom Baum fallen, so können diese jedoch auch verwertet werden. Wichtig ist es, sie nicht roh zu essen. Wer möchte, kann sich beispielsweise dazu entschließen, das Kernobst in ein leckeres Apfelgelee zu verwandeln, nachdem er kontrolliert hat, ob nicht gegebenenfalls ein Madenbefall schuld an dem vorzeitigen Herunterfallen war. Im letztgenannten Fall sollten die Äpfel natürlich entsorgt werden.

Wie sollte Kernobst gelagert werden?

Die Anforderungen, die Kernobst an seine Lagerung stellt, sind nicht besonders hoch. Hier reicht es aus, auf einen abgekühlten, dunklen Raum zu setzen. Im Idealfall sollte dieser in regelmäßigen Abständen belüftet werden können.

Bevor das Obst dann jedoch dann final einlagelagert wird, sollte es immer auch auf Schädlinge und faulige Stellen kontrolliert werden. Wer hier nicht aussortiert, riskiert ansonsten schnell einen Befall seines kompletten Bestandes.

Verwertungsideen: so können mit Kernobst leckere Kreationen gezaubert werden

Wer beim Kernobst ausschließlich an Birnen und Äpfel denkt, vergisst, dass das Spektrum dieser besonderen Nahrungsmittel weitaus umfangreicher ist. So gehören unter anderem auch Quitten und Hagebutten in diese Kategorie.

Viele Gärtner entscheiden sich dazu, ihr Kernobst nach einer entsprechenden Lagerung in leckere Gelee- und Marmeladenkreationen zu verwandeln. Im Zusammenhang mit einer größeren Apfelernte ist es natürlich auch realistisch, eigenen Apfelsaft, -likör oder -wein zu erstellen.

Je nach Umfang lohnt es sich, die entsprechenden Arbeiten nicht selbst zu verrichten, sondern sich zum Beispiel an eine Brennerei zu wenden. Gerade mit Hinblick auf eine überschaubare Ernte macht es jedoch auch Spaß, sich diesem spannenden (und leckeren) Thema in der heimischen Küche zu widmen. Mit ein wenig Geduld und dem passenden Know-How entstehen so Kreationen, die letztendlich auch super als Geschenk genutzt für Gäste werden können.