Tancho

Der Tancho Koi stellt für viele den Inbegriff des klassischen Kois dar. Denn: vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei ihm um die Art von Koi, die über den berühmten roten Punkt zwischen beiden Augen verfügt. Er hat dementsprechend – auch unter Koi-Laien – einen besonders hohen Wiedererkennungswert und gilt als besonders wertvoll.

Tanchos sind in der Regel an ihrer sehr hellen bzw. weißen Grundfärbung zu erkennen. Diese nimmt einen großen Teil des Körpers, inklusive der Flossen, ein. Je mehr nicht-rein-weiße Bereiche auf dem Fisch zu sehen sind, umso mehr mindert sich auch sein Wert. Aber: der oben bereits erwähnte, rote Fleck auf dem Kopf ist wiederrum ein klares Must Have für den Tancho.

Woran erkennt man einen Tancho?

Der Großteil des Körpers des Tancho ist weiß. Der rote Fleck auf dem Kopf sollte – laut vorgegebenem Standard – scharf umrandet und vergleichsweise groß sein. Aber: er sollte nicht in den Bereich der Schultern und der Augen hineinragen.

Auch eine gleichmäßig rote Farbe gilt für viele Koikenner als Qualitätsstandard. Ein Blick auf die Färbungen der verschiedenen Tanchos zeigt jedoch, dass es – gerade mit Hinblick auf die Form des besagten Flecks – durchaus vertretbare Varianten gibt, die unter anderem auch vielen Koihaltern dabei helfen, ihre Tiere voneinander zu unterscheiden. Zur Hauptgruppe der Tancho gehören übrigens der Tancho Kohaku, der Tancho Showa und der Tancho Sanke.

Wie groß und wie alt wird der Tancho?

Tanchos können bis zu 120 cm lang werden. Selbstverständlich ist die letztendliche Größe unter anderem auch von der Art der Haltung und den Ausmaßen des Teichs abhängig.

Bei guter, artgerechter Haltung werden diese Kois bis zu 60 Jahre alt. Bis zu ihrem Lebensende behalten sie in der Regel eine eher kräftige Form bei und bleiben damit echte optische Highlights für jeden Koibesitzer.

Weitere wichtige Infos zur Haltung von Tanchos

Die Haltung von Tanchos unterscheidet sich in der Regel nicht von der Haltung vieler anderer Koiarten. Am wohlsten fühlen diese Tiere sich, wenn die Wassertemperatur im Sommer nicht die 26°C- und im Winter nicht die 8°C Marke überschreitet.

Zudem sollten die Besitzer dieser wunderschönen Fische natürlich auch in regelmäßigen Abständen den vorherrschenden pH-Wert und den Sauerstoffgehalt des Wassers überprüfen.

Tanchos werden im Alter von circa vier Jahren geschlechtsreif. Sie laichen dann zwischen Mai und Juli und fühlen sich in dieser Zeit bei einer Wassertemperatur zwischen circa 18°C bis 20°C besonders wohl. Damit das Fortpflanzen auch gut funktionieren kann, ist es wichtig, dass die oben erwähnten „Rahmenbedingungen“, gerade auch mit Hinblick auf die Qualität des Wassers, stimmen. Die Entwicklung des Laichs dauert – je nach vorherrschender Wassertemperatur – circa vier bis fünf Tage.

Für wen ist der Tancho geeignet?

Der Tancho kann sich innerhalb der Koi Community über eine vergleichsweise große Fanbase freuen. Denn: hierbei handelt es sich um einen der bekanntesten Kois überhaupt.

Tanchos, deren berühmter, roter Punkt vergleichsweise rund ist und mittig liegt, sind besonders begehrt. Wer sich dementsprechend auf der Suche nach einem Koi befindet, der das besondere Flair, das diese Tiere ausstrahlen, in vielerlei Hinsicht vertritt, dürfte mit einem Tancho die richtige Wahl treffen.